Schiltacher Rathaus

Die Fasadenmalerei am Schiltacher Rathaus wurde 1942 von Eduard Trautwein geschaffen

  • Verfügen Sie weitere Infos zu Eduard Trautwein? Dann geben Sie sie doch bitte über unser StadtWiki an die Allgemeinheit weiter!

    Ergänzungen zum Eintrag zu Eduard Trautwein: Klicken Sie einfach hier und melden Sie sich an - das Schiltacher Online-Lexikon lebt vom Wissen aller Benutzer!

Sonderausstellung über Eduard Trautwein

Stadt sucht noch Originalwerke des Künstlers

Nach dem großen Erfolg der Sonderausstellung von Peter Homberg-Harter ist im Schiltacher „Museum am Markt“ die nächste Würdigung eines örtlichen Künstlers geplant. Im Auftrag der Stadt trägt Helmut Schneider derzeit Werke von Eduard Trautwein (25.05.1893 - 09.05.1978) zusammen, um die nächste Sonderausstellung auf den Weg zu bringen.

Der aus einer alten Schiltacher Flößerfamilie entstammende Eduard Trautwein besuchte aufgrund einer Empfehlung des Karlsruher Akademieprofessors Ritter in den Jahren 1909 bis 1913 die Kunstakademie in Karlsruhe. Vorher hatte er sich vom Kirchenmaler Rieger in Karlsruhe in die sakrale Kunst und in die Fassadenmalereien einweisen lassen. Nach dem 1. Weltkrieg ließ Trautwein sich 1919 in Schiltach als freischaffender Künstler nieder, zog allerdings schon 1920 nach Wolfach.

Bekannt wurde er vor allem durch seine 13 Fassadenarbeiten, von denen die an den Rathäusern in Schiltach (1942) und Wolfach wohl am meisten Beachtung finden. Aber auch seine "normalen" Arbeiten haben ihn berühmt gemacht, vor allem das im Gemeindebesitz befindliche Gemälde vom historischen Silvesterzug in Schiltach. Eines seiner letzten großen Bilder hat der Künstler für das Seniorenheim in Schiltach (heute: Gottlob-Freithaler-Haus) fertiggestellt. Es zeigt ein Motiv des Spittelstegs um 1900 mit seinem Elternhaus, dem ehemaligen Gasthaus "Krone".

Im Jahr 1933 erschien eine Mappe des Künstlers mit der Bezeichnung „Alt Schiltach“, die in den 1970er Jahren mit großem Erfolg neu aufgelegt worden ist.

Helmut Schneider hat neben dieser - mit Widmung des Künstlers versehenen - Mappe zwischenzeitlich eine große Menge von Trautwein-Werken zusammengetragen und auch Leihgaben aus Privatbesitz erhalten. Allerdings müssen sich noch zahlreiche weitere Originale in Schiltacher und Wolfacher Haushalten befinden, die im Rahmen der geplanten Sonderausstellung einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden könnten.

Die Stadt Schiltach bittet daher die Eigentümer solcher Werke, diese für die begrenzte Zeit der Ausstellung zur Verfügung zu stellen. Bitte wenden Sie sich gegebenenfalls an Helmut Schneider oder an die Stadtverwaltung Schiltach, wobei die ungefähre Größe des jeweiligen Bildes angegeben werden sollte.

Vorab herzlichen Dank für Ihre Bereitschaft, zum Gelingen der Sonderausstellung beizutragen.

Kontakt

  • Stadtverwaltung
  • Marktplatz 6
  • 77761 Schiltach
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK