Schuhu-Hexen feiern ihren 22. Geburtstag mit zweitägigem Jubiläumsfest

Die Schuhu-Hexen ’86 Hinterlehengericht, einer der drei Schiltacher Narrenvereine, bestehen seit nunmehr 22 Jahren. Dieses Jubiläum feiern sie am 12. und 13. Januar mit einem großen Narrentreffen. Die Männer und Frauen um den Vorsitzenden Uli Esslinger und seinen Stellvertreter Stephan Hubrich sind schon seit Monaten mit den umfangreichen Vorbereitungen beschäftigt. Es soll ein Großereignis der besonderen und der unvergesslichen Art werden. Das Jubiläumsgeschehen erstreckt sich an den beiden Festtagen in die Auestraße vom Aueplatz bis hin zur Hansgrohe-Aquademie. Ein regelrechtes fest abgegrenztes Narrendorf mit zahlreichen Partyzelten wird dort entstehen.
Zahlreiche Schiltacher Vereine zeigen sich solidarisch und bringen sich bei der Bewirtung der vielen Gäste und mit weiteren Diensten mit ein. „Über diese Solidarität freuen wir uns riesig“, zeigen sich die Schuhu-Verantwortlichen dankbar, "ohne die Mitarbeit der anderen Vereine könnten wir das Großereignis niemals schultern". Und sie sind auch allen weiteren Personen, Gruppen, Institutionen, der Stadt und den Anliegern dankbar für Hilfe und Verständnis und die Ermöglichung des zweitägigen Festes. „Die Freude am Fasnetsbrauchtum und am einzigartigen Umzug soll ein kleinwenig Entschädigung sein“, bekunden die Schuhus.

Programmablauf

Mit einem Brauchtumsabend wird das Fest am Samstag, 12. Januar, im Narrendorf eröffnet. 39 Zünfte mit über 1.500 Hästrägern beteiligen sich. Beginn ist um 20 Uhr. Jugendliche unter 16 haben keinen Zutritt.

Am Sonntag, 13. Januar, beginnt der Festtag mit einem Frühschoppen im Narrendorf. Die Live-Band „Pina-Colada“ liefert dazu die Musik. Ein Zunftmeisterempfang im Foyer des historischen Rathauses schließt sich um 11.30 Uhr an. Und bereits um 13 Uhr erfolgt beim Bahnhof die Aufstellung zum großen Jubiläums-Narrenumzug. 54 Zünfte, Musiken und Gruppen mit rund 2.100 Hästrägern haben ihre Teilnahme zugesagt.
Vom Bahnhof aus geht der Umzug durch die Bahnhofstraße, über die Obere Bahnhofsbrücke, durch die Hauptstraße und durch die Zollmattstraße hin zur Auestraße, wo sich der Umzug dann im Festbereich auflöst und in ein allgemeines Narrentreiben übergeht Das Umzugsgeschehen wird per Lautsprecher moderiert, so dass die Zuschauer alle notwendigen Umzugsinformationen erhalten. Auf der Stadtbrücke steht die Ehrentribüne. Die Bewirtung übernehmen am Sonntag wiederum örtliche Vereine und die Gastronomie. Im Narrendorf entsteht eine so genannte „Fressgasse“.

Verkehrsregelung

Einige Tausend Hästräger, Besucher und Zuschauer werden sich an beiden Tagen in Schiltach aufhalten. Die Parkplätze sind ausgeschildert. Aus Platzgründen sollen nach Möglichkeit unbedingt öffentliche Verkehrsmittel in Anspruch genommen werden. Am Samstag wird ein Buspendelverkehr eingerichtet. Es fahren dabei stündlich Busse von Schramberg, Oberwolfach, Hausach und Alpirsbach nach Schiltach. Die Rückfahrt ist ebenfalls stündlich bis 4 Uhr. Näheres ist unter www.schuhuhexen.de zu erfahren. Außerdem stehen von 20 Uhr bis 4 Uhr Taxis an der katholischen Kirche zur Verfügung. Am Sonntag fahren OSB-Züge von Steinach und Loßburg. Hierzu gibt es nähere Auskunft unter www.ortenau-s-bahn.de.
Schiltach ist am Samstag ab 18 Uhr bis Sonntag um 11 Uhr nur für Anlieger sowie Zunftbusse und Pendelverkehrbusse zu befahren. Am Sonntag ist Schiltach von 11 Uhr bis 18 Uhr auch für Anlieger gesperrt. Nur Zunftbusse haben Zufahrt.

Kontakt

  • Stadtverwaltung
  • Marktplatz 6
  • 77761 Schiltach