Thomas Haas
  • Blumenschmuck

  • Blumenschmuck in der Schlossbergstraße
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

an dieser Stelle habe ich Ihnen im Mai 2006 von einem extremen Winter berichtet, der durch eine besonders lange Frostperiode geprägt war und uns bis in den Mai hinein Schnee bescherte. Ganz anders verhält es sich in diesem Jahr: Die Vergleiche der Meteorologen mit den Wintern der Vergangenheit belegen eindeutig, dass 2006/2007 zu den wärmsten und niederschlagärmsten gehörte.

Hierbei ist eine Aussage besonders beindruckend. Der April 2007 war der wärmste seit Beginn der regelmäßigen Klimaüberwachung und seine Temperaturen lagen sogar höher als viele gemessenen Mai-Durchschnitte.

Die Experten sind sich uneins, ob dies ein Zeichen der globalen Erwärmung ist oder ein Phänomen, wie es auch schon in früheren Jahrhunderten zu beobachten war.

Auch unsere Vegetation hatte mit der anhaltenden Trockenheit zu kämpfen und so manchem Hobbygärtner ist die Lust an seiner Tätigkeit vergangen, als er im April schon seinen Garten bewässern musste.

Nun scheint sich alles ein wenig eingespielt zu haben und wir können – nachdem die „Kalte Sofie“ hinter uns liegt – an das Herausstellen von Blumenschmuck denken.

Wie in jedem Jahr, möchte ich mich auf diesem Weg wieder an Sie – liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger – wenden, uns bei den Bemühungen um die Verschönerung unseres Städtles und des Ortsteils Lehengericht zu unterstützen. Unsere Bevölkerung und auch die Gäste von auswärts erfreuen sich jährlich an dem prächtigen Blumenschmuck in Gärten, Vorgärten, an Balkonen und Fenstern und bringen dies auch immer wieder deutlich zum Ausdruck. Wir alle wissen, dass die Arbeiten hierfür sehr viel Kosten und Mühen verursachen und keineswegs selbstverständlich sind. Es ist mir daher ein Anliegen, Ihnen hierfür ein herzliches „Vergelt’s Gott“ zu sagen.

Auch danke ich all jenen, die unsere Bauhofmitarbeiter bei der Pflege des öffentlichen Blumenschmucks unterstützen und sich öffentlicher Pflanzflächen annehmen und somit einen selbstlosen Dienst im Interesse der Allgemeinheit leisten.

Bedauerlicherweise ist leider jedoch auch zunehmend ein anderes Phänomen zu beobachten:
Manchen Zeitgenossen scheint der Blumenschmuck ein Dorn im Auge zu sein, weshalb wir zu bestimmten Zeiten starke Vandalismusschäden zu beklagen haben und diese mit enormem Aufwand beseitigen müssen. Die Stadt geht gegen solche Sachbeschädigungen konsequent vor und erstattet Anzeige, auch um deutlich zu machen, dass es sich keinesfalls um Kavaliersdelikte handelt, sondern um Straftaten, die verfolgt werden müssen. Die Bevölkerung ist daher dazu aufgerufen, entsprechende Beobachtungen bei der Stadtverwaltung zu melden, gerne behandeln wir diese auch vertraulich.

Ich wünsche uns allen eine schöne Frühlings- und Frühsommerzeit und bedanke mich nochmals herzlich für Ihr Mithelfen, für Ihre Mitarbeit und für Ihre Mitverantwortung.


Mit freundlichen Grüßen
Ihr

Thomas Haas
Bürgermeister

Kontakt

  • Stadtverwaltung
  • Marktplatz 6
  • 77761 Schiltach