Hier kann der Umfragebogen als pdf runtergeladen werden:

listBullet Culture on the Road

Stadtnachricht

Große Umfrage für Jugendliche



Culture on the road
Jugendkultur zum Mitmachen: Experten aus Berlin zeigen „Culture on the road“ – Jugendliche lernen bei Workshops Vielfalt und eigene Talente kennen

Sechs Mal werden Jugendliche aus dem ganzen Landkreis in den Herbstferien 2012 die Chance haben, eine Jugendkultur ihrer Wahl ganz genau kennenzulernen und sich darin auszuprobieren. Die Vorbereitungen für das Projekt „culture on the road“ laufen jetzt an.

„Punk“, „Gothic“ oder doch eher „HipHop“? „Graffiti“, „Manga“ oder doch lieber „Video“? Jugendkulturen sind unendlich vielfältig und selbst für Fachleute kaum noch überschaubar. Vielfach wird ihnen mit Vorurteilen begegnet, und das nicht nur von ergrauten Erwachsenen.  Auch Jugendliche selbst reagieren auf Szenen, zu denen sie keinen direkten Zugang haben, die ihnen also fremd sind, oftmals distanziert bis ablehnend.

Das soll sich im Herbst gründlich ändern. Dann kommt das Projektteam „Culture on the road“  vom „Archiv der Jugendkulturen“ aus Berlin mit ausgewiesenen Experten in den Landkreis. Die meisten sind aktive Künstler oder leben und arbeiten seit vielen Jahren in den jeweiligen Szenen.  Insgesamt umfasst das Team über 60 Fachleute. Welche davon tatsächlich in den Schwarzwald reisen werden, das entscheiden in den nächsten Wochen die hiesigen Schüler.

Noch bevor die Fasnet ihren Höhepunkt erreicht, werden alle Schüler ab der 7. Klasse die Möglichkeit haben, an einer Umfrage teilzunehmen und selbst festzulegen, welche Ju-gendkulturen sie näher kennenlernen wollen. 20 Angebote stehen zu Wahl. Sechs davon können in den Herbstferien umgesetzt werden. Und dann bleibt es nicht nur bei trockenem Unterricht über die einzelnen Szenen, deren Entstehung, Hintergründe und Eigenheiten. Ganz im Mittelpunkt des Geschehens stehen Workshops, in denen die Jugendlichen unter fachlicher Anleitung selbst aktiv werden können und Tricks und Tipps aus erster Hand erfahren. Sei es eher bildlich in Graffiti, Comic oder Manga, sei es musikalisch in der einen oder anderen Richtung, sei es körperlich beim Breakdancen oder Skaten.

Das lokale Projekt wird gemeinsam getragen von den kommunalen Einrichtungen der Jugendarbeit mit hauptamtlichem Personal im Kreis Rottweil, darunter auch das Jugendbüro Schiltach. Die Mitarbeiter der Jugendbüros besuchen in den nächsten Tagen und Wochen die Schulen in ihrem Einzugsgebiet, teilen die Umfragebögen aus und nehmen sie auch wieder entgegen. Wenn diese ausgewertet sind und die exakten Wünsche der Jugendlichen feststehen, geht es an die weitere Vorbereitung. Bis Sommer sollen die Ausschreibungen für die Workshops fertig sein. Und richtig rund geht es dann im Herbst, wenn der schulische Unterricht Ferien macht und das außerschulische Lernen sich ganz dem Alltags-Leben der Schüler widmen kann.

Der Umfragebogen kann hier auch heruntergeladen werden. Wer also noch keinen Fragebogen erhalten hat, kann sich mit einem Klick die nötigen Infos holen, dann heißt es nur noch ausfüllen und bis 15. Februar 2012 entweder im Jugendbüro, Rathaus Zimmer 15 oder im Jugendtreff, Schrambergerstr. 11 abgeben. Auch der Rathausbriefkasten freut sich über jeden ausgefüllten Fragebogen! 
^
Redakteur / Urheber
Stadtverwaltung Schiltach

Kontakt

  • Stadtverwaltung
  • Marktplatz 6
  • 77761 Schiltach