Stadtnachricht

Bericht aus der Gemeinderatssitzung vom 5. Oktober 2011


1. Kurzbericht über das Ergebnis der letzten öffentlichen und nichtöffentlichen Gemeinderatssitzung

Bürgermeister Thomas Haas informierte noch einmal kurz über die Beschlüsse aus der letzten öffentlichen und nichtöffentlichen Sitzung und darüber, was sich zwischenzeitlich diesbezüglich getan hat.

2. Bausachen

Dem Gemeinderat lag ein Bauantrag vor auf Anbau eines Carports an die bestehende Garage beim Gebäude Vor Eulersbach 87, Schiltach-Lehengericht, Flst. 163/10 der Ge-markung Lehengericht.

Nach Einsichtnahme der Pläne und Erläuterung durch die Verwaltung wurde dem Bauantrag das gemeindliche Einvernehmen erteilt.

3. Waldhaushalt

Zu diesem Tagesordnungspunkt begrüßte Bürgermeister Thomas Haas Herrn Oberforstrat Bernhard Reuter vom Landratsamt Rottweil (Forstamt), der dem Gemeinderat zunächst vom abgelaufenen Forstwirtschaftsjahr 2010 berichtete.

Gegenüber dem 10-jährigen Plan des Forsteinrichtungswerks wurden 2010 statt der vorgesehnen 2.684 fm insgesamt 3.072 fm Holz eingeschlagen. Zufällige Ergebnisse wie Borkenkäferholz oder Sturmanfall kamen praktisch nicht vor, sodass planmäßig gewirtschaftet werden konnte. „Damit sind fünf Jahre des 10-jährigen Einrichtungswerks nach Plan abgearbeitet“, zeigte sich der Vertreter der Forstverwaltung erfreut über das Ausbleiben gravierender Naturereignisse oder wesentlicher Planabweichungen.

Der Holzmarkt war im abgelaufenen Jahr anfänglich schlechter als vorhergesagt, hat sich danach aber deutlich verbessert. Im Durchschnitt konnten rd. 10,-- € pro fm mehr erzielt werden als geplant, worin auch der Grund für den höheren Holzeinschlag zu suchen sei. Insgesamt konnte dadurch ein Gewinn von 108.452,-- € verbucht werden.

Auch im Jahr 2011 wurden rd. 25 % mehr Holz eingeschlagen als die im Einrichtungswerk veranschlagten 2.700 fm, weil der Holzpreis erfreulicherweise noch weiter angestiegen ist. Der Überschuss im laufenden Jahr 2011 beläuft sich daher Mitte September bereits auf 96.901,-- € gegenüber den für das gesamte Jahr ursprünglich eingeplanten rd. 67.000,-- €.

Die Betriebsarbeiten wie Wegebau und Verbissschutz konnten bis jetzt ebenfalls planmäßig vollzogen werden, da erneut weder Sturm- noch Borkenkäferschäden vorkamen.

„Die Holzpreise sind bis zu einem Drittel über dem Vorjahresniveau“, begründete Reuter die erneute Überschreitung des Plans.

In seinem Ausblick auf das kommende Waldwirtschaftsjahr 2012 verwies der Forstexperte auf die überraschend schnelle Erholung der Weltwirtschaft nach der Finanz- und Immobilienkrise. Dies wirke sich auch auf die Holzwirtschaft aus. Die Sägewerker und die Holzindustrie waren zunächst die Leidtragenden der allgemeinen Finanzmärkte und indirekt auch die Waldbesitzer. Aktuell sei die Lage am Holzmarkt aus Verkäufersicht jedoch „als gut zu bezeichnen“. Drei lange aufeinander folgende Winter und ausbleibendes Käfer- u. Sturmholz hätten die Holzversorgung verknappt. „Die Mengennachfrage ist nach wie vor gut bis angespannt, besonders jetzt nach den Sommer-Werksferien“ betonte Reuter. „Ich rechne mit leicht steigenden Preisen. Langfristig könnte die zunehmende Finanzkrise sich jedoch deutlicher auf die wirtschaftliche Situation auswirken“.

Er empfahl dem Gemeinderat, bezogen auf den durchschnittlichen jährlichen Holzeinschlag im kommenden Jahr rd. 10 % zu reduzieren, weil man in den letzten beiden Jahren jeweils überplanmäßig eingeschlagen hat.

Mit einem herzlichen Dankeschön für die gute Zusammenarbeit mit der Stadt Schiltach und insbesondere mit Bürgermeister Thomas Haas schloss der Vertreter der Forstverwaltung seine Ausführungen.

Die beiden Förster Helmut Dold und Holger Wöhrle ergänzten den Vortrag des Forstamtvertreters um detaillierte Angaben zu den einzelnen Einschlagungsorten, wobei man auf Gemarkung Lehengericht bereits voll im Plan des 10-jährigen Einrichtungswerks sei und für die verbleibenden fünf Jahre nur noch einzelne „Puffer“ für etwaige Kalamitäten vorgesehen sind.

Einstimmig stimmte der Gemeinderat dem vorgeschlagenen Waldhaushalt für 2012 zu und bedankte sich mit Applaus bei den drei Vertretern der Forstverwaltung.

4. Ersatzbeschaffung Kommunalfahrzeug

Stadtbaumeister Roland Grießhaber informierte den Gemeinderat darüber, dass der ge-meindeeigene VW-Transporter (Baujahr 1993) einen größeren Motorschaden hatte, dessen Reparatur aufgrund des Fahrzeugalters keinen Sinn macht. Eigentlich war vorgesehen, eine Ersatzbeschaffung im Jahr 2012 in den Haushaltsplan aufzunehmen, was wegen des unvorhersehbaren Schadens nun vorgezogen werden muss.

Als Ersatzfahrzeug schlägt das Stadtbauamt einen VW-Crafter als Einzelkabiner mit Kipperpritsche vor. Zur Ersatzbeschaffung wurden fünf Autohäuser um Angebote gebeten.

Günstigste Bieterin war die Firma Auto-Lehmann aus Gutach mit einem Gesamtpreis von 34.613,24 €, zu der ihr der Auftrag erteilt wurde. Der außerplanmäßigen Ausgabe wurde zugestimmt.

5. Ausbau des Fußwegs zum Herdweg

Nachdem die Bauarbeiten zum Ausbau des Fußweges zwischen „Welschdorf“ und dem „Herdweg“ vergeben sind, gilt es noch eine Entscheidung über die Ausführung des Geländers zu treffen. Im oberen Bereich ist hierfür die Stadt Schiltach zuständig. Weiter unten wird es der Bundesstraße zugeordnet und ist damit Sache der Straßenbauverwaltung.

Grundsätzlich kommen nach den Ausführungen des Stadtbaumeisters zwei standardisierte Geländertypen in Frage: eines mit vertikalen Sprossen oder eines mit einer Gitterlösung. Beide Ausführungen sind feuerverzinkt, wobei noch zu entscheiden ist, ob das Geländer darüber hinaus einen Farbanstrich erhalten soll.

Einstimmig schloss sich der Gemeinderat dem Verwaltungsvorschlag an, das ein Füllstabgeländer mit dezenter Lackierung favorisierte. Die Farbgebung soll mit dem Straßenbauamt abgestimmt werden, sofern dieses sein ebenfalls erneuerungsbedürftiges Geländer zeitnah ersetzt.

6. Fragestunde für die Bevölkerung und für Jugendliche

Aus den Reihen der Zuhörer wurde auf die verschärfte Verkehrssituation in der Hans-Grohe-Straße aufmerksam gemacht, wo dringender Handlungsbedarf bestehe. Zwar handle es sich um eine 30 km/h-Zone, was jedoch von sehr vielen Verkehrsteilnehmern missachtet wird. Auch sei Vielen offenbar die generelle Rechts-vor-Links-Regelung in 30 km/h-Zonen nicht bekannt.

Bürgermeister Thomas Haas versicherte, das sich die Stadt des Problems bereits angenommen habe, das immer wieder vorgetragen werde.

Man habe Kontakt mit einem Verkehrsplaner aufgenommen, um die Verkehrssituation in allen Schiltacher Wohngebieten genauer zu untersuchen und um Verbesserungsvorschläge zu bitten. Dabei wird auch die Hans-Grohe-Straße Gegenstand dieser Untersuchungen sein. Sobald die Vorschläge der Verkehrsexperten vorliegen, werden diese dem Gemeinderat zur Beratung vorgelegt.

7. Anfragen, Verschiedenes

Bei diesem Tagesordnungspunkt wurden verschiedene Anfrage aus den Reihen des Gemeinderats beantwortet und Bekanntgaben der Verwaltung gemacht.

So teilte Bürgermeister Thomas Haas mit, dass die Deutsche Bahn AG den Fahrkartenverkauf am Schiltacher Bahnhof zum 30.11.2011 schließen wird. Diese Entwicklung sei schon lange absehbar gewesen, da es sich beim dortigen Personal um Techniker handelt, die eigentlich andere Aufgaben zu erfüllen haben und lediglich „nebenher“ noch Fahrkarten verkauften.

Ersatzweise werden am Bahnhof und am Haltepunkt Mitte neue Touch-Screen-Automaten aufgestellt, an der sämtliche Fahrkartenarten mit Ausnahme von Dauerabonnements gelöst werden können.

Außerdem wurde bei diesem Tagesordnungspunkt die Freibadstatistik der abgelaufenen Saison bekanntgegeben, wonach ein eher durchschnittliches Badejahr zu verzeichnen war. Insgesamt wurden das ganze Jahr über 58.826 Badegäste gezählt, wobei der relativ schwache Juli von einem überdurchschnittlichen August ausgeglichen werden konnte.         
^
Redakteur / Urheber
Stadtverwaltung Schiltach

Kontakt

  • Stadtverwaltung
  • Marktplatz 6
  • 77761 Schiltach